1/5
2/5
Markus Prackwieser
Der Winzer

Der Winzer

Seit über 200 Jahren ist die Familie Prackwieser Eigentümer des bereits 1546 urkundlich erwähnten Weinhofes Gump. Markus entdeckt Mitte der Neunziger seine Liebe zum Wein und übernimmt im Jahr 2000 von seinem Vater Johann dieses historische Familiengut.

Der Austausch mit befreundeten Winzer-Kollegen im ‚Weingespann’ sowie Fach-Exkursionen in die Vorbild-Regionen, wie die Wachau, das Burgund, oder das Loire-Tal - mit einem eindrucksvollen Besuch beim unvergessenen Didier Daguenau - prägen die durchaus experimentierfreudige Arbeit im Gump Hof.

Das über Generationen erworbene Wissen, eigene Erfahrung, Zeit und Geduld und immer weiter feilen am eigenständigen Geschmacks-Profil spiegelt in den Weinen sowohl den Charakter der Landschaft wie auch den des Winzers wider.

3/5
Der Weinberg
 

Der Weinberg

Die südwestlich ausgerichteten 50 – 70% steilen Rebanlagen des Gump Hofes sind ganz ausgezeichnet besonnt und auf rund 400 – 550 Meter Höhe von Fluss-Schottersteinen geprägt. Diese kalkhaltigen Moränenböden liegen auf festem Bozner-Quarzporphyr und bieten die besten Voraussetzungen für die dort angebauten Sorten.

Die Besonderheit dieser speziellen Lagen sind die sich abwechselnden Winde. Tagsüber klimatisch mediterran bläst die Ora vom Gardasee und nachts kühlen die Fallwinde von den Dolomiten die Reben, was dann besonders vielschichtige Weine mit knackiger Frische ergibt. Kein Wunder, dass der Weinbau hier an den steilen Hängen des südlichen Eisacktales am Fuße des Schlern-Massives eine bemerkenswerte Renaissance erlebt.

4/5
Der Hof
 

Der Hof

Der auf der mittelalterlichen Nord-Südroute der Alpen gelegene Gump Hof geht auf die Geschichte von Schloss Prösels zurück. Dort zeugen Fresken im Innenhof von illustrer Gesellschaft von Rittern, Fürsten bis hin zu Edelleuten, die auf Pferden reitend über die Bergflanken der Eisackschlucht auf die Burg kamen.

Auch Minnesänger, wie Oswald von Wolkenstein, verbreiteten dort ihre Botschaften und Geschichten, besangen die Frauen, den Wein vom Hof, und die Vögel, das Sinnbild für die schönen Künste, für Leichtigkeit und Frische. Das prägt den Hof immer noch durch respektvollen Umgang mit dem gesamten Umfeld, durch die Kultivierung der typischen Rebsorten, der klassischen Anbaumethoden, und dies mit aufwendiger Handarbeit zu pflegen und zu erhalten.

Der Weinkeller im Fels-Urgestein integriert sich nicht nur optimal in das Landschaftsbild, sondern bietet gleichzeitig die besten Voraussetzungen für den Weinausbau.

5/5
Der Wein
  • Weissburgunder
  • Sauvignon Blanc
  • Gewürztraminer
  • Pinot Noir
  • Vernatsch
  • Passito

300 Sonnentage im Jahr,
gehaltvolle Urgesteinsböden,
Grillenzirpen und Dolomitenwind.
Das steckt in den Weinen von Markus Prackwieser.

Weissburgunder „Mediaevum“,

der gute Wein für jeden Tag, dezente Noten vom weißen Weinbergspfirsich, macht Spaß und Freude im Glas.

Weinbrief – Weissburgunder Mediaevum 2017

Vernatsch „Mediaevum“,

der gute Rotwein und ideale Begleiter für leichte Gerichte beeindruckt mit seinen zarten Kirscharomen.

Weinbrief – Vernatsch Mediaevum 2017

Weissburgunder „Praesulis“,

hocheleganter, komplexer Wein, der seine Vielschichtigkeit erst nach längerem Luftkontakt im großen Burgunderglas zeigt, ein idealer Essensbegleiter.

Weinbrief – Praesulis Weissburgunder 2017

Sauvignon Blanc „Praesulis“,

feine, saftige Fruchtaromen mit eigenständig zartwürziger Zitrus-Aromatik, sehr anhaltend im Abgang.

Weinbrief – Praesulis Sauvignon Blanc 2017

Gewürztraminer „Praesulis“,

wunderbares Aromenspektrum von der typischen Rosenblüte bis hin zu Litschi-Noten, trocken ausgebaut.

Weinbrief – Praesulis Gewürztraminer 2017

Pinot Noir „Praesulis“,

der jüngste Spross in der Weinfamilie, immer wieder eine neue Herausforderung, beeindruckt durch seine finessenreichen Aromen und von Fallwinden geprägte „Bergwürze“.

Weinbrief – Praesulis Pinot Noir 2016

Weissburgunder „Renaissance“,

erstmals in 2012 durch langes Fasslager im Konzept einer Riserva erzeugter Wein, welcher und nur in besonderen Jahren, in welchen die Voraussetzungen gegeben sind, eingekellert wird. Wein mit großem Entwicklungspotential.

Weinbrief – Renaissance Weissburgunder Riserva 2015

„Tandaradei“,

eine komplex würzige, edelsüße Komposition aus den gesamten Weißweinsorten und Lagen des Gump-Hofes. Die ausgeklügelte Balance und große Harmonie verdankt dieser unbegrenzt lagerfähige Wein dem feinen Säuregerüst welches die hohen und kühlen Lagen hier beigetragen haben.

Weinbrief – Tandaradei

Kontakt
Markus Prackwieser
Gump Hof

Völser Strasse 11, Prösler RiedI-39050 Völs am Schlern
Tel & Fax: +39 0471 601190 / Mobil: +39 335 1293915
info@gumphof.it